Am 24.10.2022 nahm die Klasse HH222 begleitet von ihrer Klassenlehrerin Frau Wormsbächer gemeinsam mit anderen Klassen aus Düsseldorf und der Umgebung am ersten Jugendtag für Europa in Düsseldorf statt.

In der Veranstaltung befassten die rund 180 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zwischen 16-20 Jahren sich gemäß ihren Interessen in zehn Workshops mit europarelevanten Fragen.

Was Europa eint und wie die europäische Integration in Zukunft aussehen könnte wurde intensiv diskutiert. Hierzu gab es sowohl Inputphasen als auch die Möglichkeit zum regen Austausch mit den Referent*innen und zwischen den Teilnehmer*innen. Das Angebot der Workshops war vielfältig: aktuelle Herausforderungen der EU wie der Flüchtlingspolitik, der Umgang mit Plastik, Sicherheitsfragen im Kontext der andauernden Kriegshandlungen in Europa als auch die Themen Fake News und die Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten in der EU wurden vertieft.

Zum Rahmenprogramm gehörten darüber hinaus ein Poetry Slam, ein Europaquiz und eine offene Debatte zur Frage “In welchem Europa wollen wir leben?”.

Dr. Stephan Keller, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, der die Veranstaltung eröffnete, betonte “Die europäische Integration ist das bedeutendste Gemeinschaftsprojekt für Frieden zwischen den europäischen Völkern. Die EU steht für gemeinsame europäische Werte wie Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Ich freue mich sehr, dass wir jungen Menschen mit dem Jugendtag für Europa nun eine Veranstaltung anbieten können, auf der sie ihr Wissen zu europapolitischen Themen vertiefen und ihren Einsatz für die Demokratie festigen können.”

Die Veranstaltung wurde durch EUROPE DIRECT, die Landeshauptstadt Düsseldorf, das Regionalbüro Rheinland der Konrad-Adenauer-Stiftung und das Maxhaus – Katholisches Stadthaus organisiert.

Im Anschluss an die Workshops nahm ein Teil der Klasse noch an einer optionalen, spannenden Staatsführung zum Thema „Europa in Düsseldorf“ statt, bevor sich die Klasse erschöpft nach dem intensiven Tag, aber mit vielen neuen Anregungen zur EU und der Zukunft Europas auf den Heimweg nach Wuppertal machte.

Clarissa Wormsbächer