Niederländischer Praktikant bei Schnug in Solingen

13.6.2019

Von Mitte April bis Ende Juni ist der Praktikant Jorik Ribbers (links) von unserer Partnerschule ROC Aventus aus Apeldoorn bei der Firma Schnug in Solingen. Seine Betreuer Adriaan Deventer (2.von links) und Fred Lanjouw (rechts) besuchten ihn am Arbeitsplatz. Maximilan Leven, Urenkel des Firmengründers, hatte einen positiven Eindruck vom Verlauf des Praktikums.
„Ons bezoek aan Schnug was wel erg goed en interessant. Jorik heeft het naar zijn zin en het bedrijf is ook erg tevreden over Jorik. Wij mogen vaker studenten sturen  😊. Ook staan ze open om groepen (van Aventus) een rondleiding te geven. Al met al een geslaagde dag voor ons.“
Möglicherweise geht die Kooperation in Zukunft noch weiter, dass nämlich eine niederländische Schülergruppe, zusammen mit einer deutschen bei einer gemeinsamen Betriebsbesichtigung lernt.
Ein erfolgreicher Tag für unsere holländischen Freunde und auch für uns.

Konstituierende Sitzung des Netzwerkes „Rheinisch-Bergische Europaschulen“

12.6.2019

Zum neu gegründeten Netzwerk gehören Kolleginnen und Kollegen der folgenden Schulen:
Städt. Gymnasium Haan, Berufskolleg Hilden, Carl-Fuhlrott-Gymnasium, Geschwister-Scholl-Gymnasium Velbert, Gymnasium Schwertstraße (SG), Bettine von Arnim Gesamtschule Langenfeld, Gymnasium Am Kothen und Berufskolleg Barmen Europaschule.
Nach der Vorstellungsrunde wurden u.a. die folgenden Themen diskutiert: mögliche Arbeitsformen für Europatage / Europawochen; Darstellung / Veröffentlichung von Ergebnissen; wie kommt man an Gelder für die Finanzierung von Projekten und Auslandspraktika
Es wird angeregt, dass sich die Mitglieder des Netzwerks zukünftig einmal im Halbjahr in verschiedenen Schulen treffen, um im Austausch zu bleiben und neue Anregungen zu bekommen. Die Termine sollen möglichst im September zwecks Planung möglicher gemeinsamer Aktivitäten und Ende Januar sein. Das nächste Treffen findet voraussichtlich im September in der Bettine von Arnim Gesamtschule statt.

Tagesausflug in die Europastadt Brüssel mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des schulinternen Europa-Wettbewerbes 2019

28.05.2019

Die kreativen und humorvollen Erklärfilme der Teilnehmerinnen und Teilnehmer überzeugten sowohl das Publikum als auch die Jury, sodass diese Beiträge mit der Preisfahrt nach Brüssel prämiert wurden. In der Frühe treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Großhandelsklasse 618 und der Wirtschaftsfachschule am Bahnsteig des Wuppertaler Hauptbahnhofs, um ausreichend Zeit in der belgischen Hauptstadt verbringen zu können. Das Wetter zeigt sich launisch und so kommt es vor, dass man öfters am Tag die Jacke an- und ausziehen muss. Nach einem „petit déjeuner“ auf dem Grand-Place steuern wir das Europaparlament im europäischen Viertel per pedes an, um uns über die Bedeutung dieser Institution informieren zu lassen. Durch unseren Referenten erfahren wir, dass das Europaparlament in diesem Wahljahr nicht allein für die EU im Allgemeinen, sondern für das Parlament im speziellen Werbung und Promotion betrieben hat. Das Parlament tritt selbstbewusster auf und gestärkt wird dieses Auftreten durch eine Wahlbeteiligung von 50%. Darüber hinaus bekommen wir durch die Scheibe der Übersetzerkabinen, die wie gläserne Logen über den Saal thronen, einen Einblick auf den Plenarsaal, wo noch die unzähligen Gerüste und Kulissen der Europawahlparty zu sehen sind. Blickt man auf die Nachbarkabinen, in denen unzählige Sprachen und damit komplexe Sachverhalte in manchen hitzigen Debatten zusammenfließen, die übersetzt werden müssen (nicht allein im Wort, sondern auch im Sinn), erahnt man, welche herausfordernde Aufgabe dieses „Projekt“ Europa wohl ist. Noch unter dem Eindruck, an etwas Bedeutsamen teilzunehmen, verlassen wir das Parlament wieder und gehen zurück in das Zentrum Brüssels. Den Rest des Tages erfahren wir europäische Geschichte in den Gassen und Straßen Brüssels. Zwischen den barocken Fassaden und der Architektur der Belle Epoque finden wir gemütliche Kaffeehäuser und belgische Schokolade. Schließlich steigen wir erschöpft, voll mit Impressionen und Gedanken, wieder in den Zug nach Wuppertal. Die Europäische Union ist eine komplexe und herausfordernde Aufgabe und wer nach dem Sinn dieser Aufgabe fragt, sollte eine Reise in die heimliche Hauptstadt Europas wagen, um zu sehen, wie lohnenswert diese Anstrengungen sind.

Besichtigung einer internationalen Spedition am Tag der Logistik

11.04.2019

Am 11. April, dem diesjährigen Tag der Logistik, besichtigte die Speditionsklasse SP118 die international tätige Solinger Spedition Karl Schnug Kraftwagenspedition GmbH.
Obwohl alle Auszubildende der Unterstufenklasse seit fast einem Jahr in ihren Unternehmen praktische Erfahrungen sammeln konnten, gelang es Herrn Leven, dem Urenkel des Firmengründers, den Schülern Aspekte der Fuhrparksteuerung und der Lagerhaltung zu verdeutlichen, die sie auch in die Bearbeitung der Europalernsituationen im Fach Speditionsbetriebslehre einbringen können.
Die Firma Schnug ist mit Betrieben in Polen und Tschechien und zahlreichen, internationalen Kunden europaweit tätig.

3. Koordinatorentagung der Europaschulen in NRW – „Das Netzwerk Europaschulen NRW weiterentwickeln“

04.04.2019

Am 4. April 2019 führte das Ministerium für Schule und Bildung zum dritten Mal eine Tagung für Koordinatoren der Europaschulen in NRW im Dietrich-Keuning-Haus in Dortmund durch, an der auch zwei Kollegen des BK barmen Europaschule der Stadt Wuppertal teilnahmen.
Moderator war der Hamburger Netzwerkberater Dieter Bensmann, erfahren in Aufbau und Durchführung von schulischen Netzwerken.
Die 150 Teilnehmer bekamen an diesem Tag die theoretischen Grundlagen der Netzwerktheorie gelegt und wurden animiert, sich im Kreise der anwesenden Europäischen zusammenzuschließen.
Unser Berufskolleg verband sich mit Schulen, allgemeinbildenden und berufsbezogenen, aus dem Wuppertaler Raum. Erstes Treffen ist am 12. Juni in Haan.
Informationen zur Veranstaltung in Dortmund gibt es hier:
https://www.europaschulen.nrw.de/artikel/id-3-koordinatorentagung-der-europaschulen-in-nrw-das-netzwerk-europaschulen-nrw-weiterentwickeln.html

NETINVET-Treffen in Madrid

28.-29.03.2019

Leider kann in diesem Jahr aus terminlichen Gründen, keine Abordnung des BK Barmen Europaschule zum jährlichen NETINVET-Treffen fahren, das zurzeit in Madrid stattfindet.
Unsere Mitgliedszertifikat (siehe Bild) haben wir bekommen, bleiben mit unseren Partnern per Telefon und Mail in Kontakt und freuen uns auf das nächste Jahr, wo wir uns alle in München wiedersehen.

Die Europäische Kommission lädt nach Brüssel

27.-28.11.2018

Die Europäische Kommission lädt Lehrinnen und Lehrer nach Brüssel ein, um über den Status Quo zu informieren. In drei Tagen werden verschiedene Aufgabenbereiche und Themengebiete in Impulsvorträgen und anschließenden Diskussionen von Referentinnen und Referenten vorgetragen und moderiert. Man erfährt in anregenden Gesprächen mit allen Teilnehmenden viel über die Mechanismen der EU-Kommission. Darüber hinaus werden Chancen und Problemfelder der EU erörtert. Diese intensiven Tage zeigen auf, dass die EU angesichts der globalen Herausforderungen wie die Migration, Klimapolitik oder Konfliktmanagement alternativlos ist. Die Europawahl 2019 bietet eine geeignete Möglichkeit bei der Gestaltung der EU mitzubestimmen. – Die Vortragsprotokolle können bei Herrn Scheidweiler eingesehen werden.

Nationales NETINVET Netzwerktreffen in Hilden

22.11.2018

Für den 22. November 2018 lud Alexandra Donike vom BK Hilden zum jährlichen nationalen-NETI NVET-Netzwerktreffen ein.
Vertreter von Schulen aus Süddeutschland und Köln folgten der Einladung und so sprachen wir zu zehnt über die Möglichkeiten von NETINVET bezüglich der Kooperation bezüglich Ausbildung und Praktikumsmöglichkeiten für Schüler im In- und Ausland.
Bernd Gruner und Sahrah Koenike von der NETINVET-Verwaltung aus Belgien und Frankreich waren auch zum Treffen nach Deutschland gekommen.
Im Fokus der Diskussion stand unter anderem auch die Vorbereitung des übernächsten internationalen Treffens, das nach heutigem Stand der Dinge am 26. und 27. März 2020 in München stattfinden soll.
Man sprach man darüber, dass eine Erweiterung des Netzwerkes auch in die skandinavischen Länder und nach Osteuropa wünschenswert wäre, ein Aspekt, der nach 2020 angegangen werden kann.
Außerdem wurde festgehalten, dass die sprachlichen Kompetenzen der in Deutschland unterzubringenden Praktikanten, häufig zu oberflächlich sind, was zu Problemen mit den Praktikumsbetrieben führt. Die Gruppe sprach sich dafür aus, dieses Problem unbedingt den Partnerschulen zu kommunizieren und verstärkt die Kompetenzen im Vorfeld zu prüfen.
Das nächste Treffen der deutschen Schule im Netzwerk findet im Herbst 2019 statt. Einladungen sollen auch an Nicht-Mitglieder gehen, um das Netzwerk vorzustellen und Interesse zu wecken.

9. Jahrestagung der Europaschulen im Düsseldorfer Landtag

19.11.2018

Wie in jedem Jahr fand auch am Montag, dem 19. November im Landtag Nordrhein-Westfalen unter dem Motto „Unsere EU: gemeinsame Werte – gemeinsame Zukunft!“ die Jahrestagung der Europaschulen statt.
Die Veranstaltung eröffnete der Landtagspräsident André Kuper, Grußworte sprachen der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen Yvonne Gebauer.
Das Impulsreferat hielt Uwe Bröking von Pulse of Europe, mit dem Titel: „Pulse of Europe 2.0 – Neue Formate für Europa“.
Danach ging es wie gewohnt in die Foren, wo man wieder die Qual der Wahl unter 6 Alternativen hatte:
1. „Europa macht Schule – Wir bringen Europa ins Klassenzimmer!“ Hans Leifgen, Deutscher Akademischer Austauschdienst
2. „Europa vermitteln – in der Kulturellen Bildung“ Rolf Witte, Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ)
3. „Das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung für Europa – eine Bildungsaufgabe?“ Wulf Bödeker, Ministerium für Schule und Bildung NRW
4. „Weder neutral noch unpolitisch. Demokratie- und Menschen-feindlichkeit und der Auftrag von Schule“  Janine Patz, M.A. KomRex – Zentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration der Friedrich-Schiller- Universität Jena
5. „Junge Europajournalisten: #NextLevel Bürgerjournalismus, #NextLevel Hass!“ Marvin Neumann, Politik YouTube-Kanal Minderesting Pictures
6. „Belgien im Gepäck – Museums- und Themenkoffer für den Französisch- und Geschichtsunterricht in Sek I und II“ Prof. Dr. Sabine Schmitz, Belgienzentrum der Universität Paderborn
Nach der Mittagspause und dem Markt der Möglichkeiten, der Ausstellung der neuen Europaschulen im Foyer, wurden diese durch Herrn Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und den Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn, Herrn Jochen Pöttgen, zertifiziert, indem die Insignien überreicht wurden.
Mit den 11 neuen Europaschulen gibt es mittlerweile 218 Europaschulen in NRW, dem Bundesland mit der größten Europaschuldichte in Deutschland.
siehe auch: https://www.europaschulen.nrw.de/jahrestagung.html

NETINVET Netzwerktreffen in Dublin

22. + 23.04.2018

Am 22. und 23. April 2018 traf sich das NETINVET Netzwerk, zu dem auch das BK Barmen Europaschule gehört, in Dublin.
Bei diesen jährlichen Konferenzen, die im Wechsel in verschiedenen Ländern stattfinden, kommen die Partner und neue potenzielle Partner aus dem jeweiligen Gastland, zu denen dann Kontakte geknüpft werden können.
Außerdem wird dessen Bildungssystem vorgestellt.
Zum Treffen waren auch zwei Kollegen von unserer Schule abgestellt, die mit unseren langjährigen Partnern aus dem Netzwerk, mit denen auch Kooperationsverträge bestehen, konkrete Projektabsprachen trafen. Gespräche fanden statt mit Vertretern der Schulen aus Apeldoorn, Lens, Montpellier und Lleyda. Zu einer irischen Schule konnte leider kein Kontakt aufgebaut werden, was auch nicht verwundert, wenn sich über 100 kontaktfreudige Lehrer auf 3 oder 4 Gastgeber stürzen, mit dem Wunsch zu kooperieren.

Duales System und bilingualer Unterricht in Katalonien auf dem Vormarsch

25.-29.04.2016

Gabriela Rost und Ulrich Hasse fuhren in der letzten Aprilwoche zu unserer Partnerschule in Lleida.

Wir lernten die Kolleginnen und Kollegen kennen, die die Praktika vor Ort organisieren. Dazu gehören die Deutschlehrerin Montse Caufape und der Europakoordinator Xavier Monclús Dolcet unter der Leitung der Direktorin Neus Caufape. Auch der Rest des Kollegiums zeigte sich sehr offen und interessiert an uns und einem Austausch mit unserer Schule.

Der Besuch fand im Rahmen eines Erasmusprojektes statt, bei dem der Unterricht der Partnerschule analysiert wurde. Auffällig war, dass man in Katalonien versucht das duale System zu etablieren und bilingual zu unterrichten. Dazu werden die Kolleginnen und Kollegen aufwändig, besonders in Englisch, weitergebildet.

Das Europa-Team der Schule hatte für unseren Aufenthalt ein sehr ausgewogenes Programm erarbeitet, bei dem sich Betriebsbesichtigungen (SpeditionTrota, Brauerei San Miguel, Weinkellerei Raimat und Obstkooperative Actel-Group) mit Stadt-, Kirchen-und Klosterbesichtigungen die Waage hielten. Einen besonderen Höhepunkt bildete die Feier des St.Jordi-Tages, des katalanischen Nationalfeiertages. Der Aspekt einer Klassenfahrt nach Lleida wurde auch angesprochen. Lleida liegt in der Nähe von Barcelona und vom Mittelmeer und bietet zusätzlich auch eigene interessante touristische Ziele, die bei einem Treffen der Schülergruppen besichtigt werden können.

Auf den Fotos sieht man das Gebäude unserer Partnerschule in Lleida

Praktikumsplatzbörse

17./18.03.2016

Eine Delegation vom Berufskolleg Barmen Europaschule, bestehend aus Gabriela Rost, Gerhard Jaksch und Ulrich Haase, nahm vom 17. bis 18. März 2016 am 6. NETINVET Treffen in Lissabon teil.

Ziel war es, Kontakte zu Schulen im europäischen Ausland zu knüpfen, um für unsere Fremdprachenassistenten Praktikumsplätze anbieten zu können. Eine trilaterale Kooperation wurde mit dem Lycee International Jules Guesde aus Montpellier/ Frankreich und dem Institut Escola del Treball aus Lleida in Katalonien verabredet.  Zusätzlich gab es noch Informationen zum portugiesischen Bildungssystem und den Möglichkeiten, die uns die portugiesischen Partner bieten können.

Auf den Fotos sieht man Gabriela Rost und Neus Caufape sowie Valerie Khettab und Gerhard Jaksch mit den Kooperationsverträgen.

Besuch der Partnerschule in Montpellier

17./18.11.2015

Durch Vermittlung unserer langjährigen Partnerschule aus Apeldoorn lernten wir über das NETINVET-Netzwerk das Lycee International Jules Guesde in Montpellier kennen. NETINVET bringt Institute zusammen, die Praktikumsplätze für ausländische Partner zur Verfügung stellen und dafür im Gegenzug auch für die eigenen Lernenden Praktikumsplätze und Betreuung zur Verfügung gestellt bekommen. Vorstellungen, Details und Wünsche lassen sich nur sehr schwer per E-Mail austauschen. Deshalb flogen Gerhard Jaksch und Ulrich Haase am 17.11.2015 für 2 Tage nach Montpellier. Sie lernten die Schule und einige KollegInnen kennen. In den freundschaftlichen Gesprächen wurden die offenen Fragen geklärt: im Mai / Juni 2016 kommen 5 französische SchülerInnen in Wuppertaler Unternehmen und unsere Fremdsprachenassistenten fahren im nächsten Schuljahr nach Montpellier.

Für die Besichtigung der sehenswerten Stadt blieb kaum Zeit. Aber Teil der Absprachen ist es auch, sich gegenseitig auf Klassenfahrten zu besuchen. Die werden dann wohl im Sommer stattfinden, sodass man dann gemeinsam mit den SchülerInnen die mediterrane Sonne und Kultur genießen und entdecken kann.

Auf den Fotos sieht man das Gebäude unserer Partnerschule in Montpellier und die französischen und deutschen Praktikumsbetreuer.

NETINVET General Assembly

23./24.03.2015

Am 23. und 24. März 2015 fand in Berlin die jährliche Generalversammlung von NETINVET statt.

NETINVET ist ein Netzwerk von vor allem Schulen aus verschiedenen europäischen Ländern, die sich gegenseitig unterstützen, Praktikumsplätze im Logistik- und Internationalen Handelsbereich zur Verfügung zu stellen.

Das Berufskolleg Barmen Europaschule trat in Berlin dem Netzwerk bei und kam auch direkt mit einigen Schulen in Kontakt. Die Kolleginnen und Kollegen kamen aus den Niederlanden, Frankreich und Spanien.

Es besteht Interesse, Schüler aus diesen Ländern nach Wuppertal ins Praktikum zu vermitteln und im Gegenzug bekommt unsere Schule Praktika in den jeweiligen Partnerorten angeboten.

Darüber hinaus sind wir optimistisch, dass sich weitere, schon in Berlin angedachte Projektideen, realisieren lassen.

Die Fotos wurden uns freundlicherweise von Bernd Gruner – Chef du Bureau CGI à Bruxelles, Coordinateur Réseau NETINVET – zur Veröffentlichung überlassen.

Besuch des Lycee St. Paul in Lens / Frankreich

11.12.2014

Es war schon wieder geraume Zeit her, dass eine Abordnung des Berufskollegs Barmen Europaschule in Lens war.

 

Man arbeitet schon seit langem zusammen und die Kontakte lassen sich durch E-Mail und Internet bequem pflegen. Es zeigte sich aber auch dieses Mal, dass der regelmäßige persönliche Kontakt sehr wichtig ist. Der auslösende Grund des Besuchs war, die neue Schulleitung kennen zu lernen.

Ein weiteres Thema war die Verabredung von Praktikumsplätzen in Lens und in Wuppertal. Vorstellungen wurden ausgetauscht, eine Praktikumsstelle besichtigt und die Idee geboren, Schüler im neu gebauten Louvre in Lens, Europa durch den Kontakt zu einheimischen Mitarbeitern und ausländischen Touristen, erleben zu lassen.

Außerdem hatten die Kolleginnen in Lens, aufgrund unserer gemeinsamen Comeniusvergangenheit, einen Vorschlag für ein neues Erasmus+Projekt, der im Januar gemeinsam mit unseren holländischen Freunden in Apeldoorn in einen neuen Antrag gegossen werden soll. Diese Dreierbeziehung währt nun schon seit ungefähr 15 Jahren, über mehrere Schulleitungen auf allen Seiten hinweg. Man kennt sich, versteht sich und wird hoffentlich in weiteren 15 Jahren über die Pensionsgrenzen der beteiligten Kollegen hinaus, noch zusammenarbeiten.

Netzwerktreffen 2014 der NRW Europaschulen im Landtag

01.12.2014

Am 1. Dezember war es wieder so weit. Wir trafen uns zur fünften Jahrestagung, dem Netzwerktreffen der Europaschulen in Nordrhein-Westfalen, um aktuelle Informationen rund um Europa, Europaprojekte und Europapolitik zu bekommen, sowie zum Gedankenaustausch und zur Ehrung der der neuen Europaschulen. Nach den Grußworten folgte ein Impulsreferat zum Thema „Europäisches Jahr für Entwicklung 2015“ von Frau Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath.
Anschließend ging es in die Arbeitsphase: für unsere Schule waren besonders zwei Themen interessant: „Partnerland Frankreich – Que faire Europe? – Möglichkeiten für Mobilität im Ausland“ und „Stark vor Ort mit der Europa-Union“.

Durch das Programm führte, gewohnt kurzweilig, Herr Joachim Keferstein, wobei zwei kulturelle Programmpunkte überzeugten: die Musikgruppe der Albert-Einstein-Schule Remscheid präsentierte ein selbstkomponiertes Lied mit dem Titel „We are Europe“. Den Bezug zu Frankreich stellte Aurélie Thépaut aus Göttingen her, indem sie „La vie en rose“ acapella, ohne Mikrofon im Stile Edith Piafs im Landtag darbot.

Erasmus+ Lehrermobilitäten

30.09.2014

Inhterkulturelle Vorbereitung für den Lehreraustausch

Am Dienstag, dem 30. September trafen sich 8 Kolleginnen und Kollegen des BK Barmen Europaschule mit Partnern des Projekts „Durch Bewegung lernen“ aus verschiedenen NRW Berufskollegs am Max Weber Berufskolleg in Düsseldorf.

Thema war die interkulturelle Vorbereitung der einwöchigen Lehrermobilitäten, die in den nächsten zwei Jahren stattfinden werden.

Ziele sind Partnerschulen in Frankreich, Spanien, England oder Finnland, an die man zum Hospitieren, Gedankenaustausch und Unterrichten reisen wird.

Bei der interkulturellen Vorbereitung konnten einige Beteiligte von interessanten Aspekten vergangener Mobilitäten berichten und damit die Beiträge der Referenten Barbara Stieldorf und Nick Denis ergänzen, sodass alle mit einem umfassenden Bild von den Möglichkeiten und Bedingungen im europäischen Ausland nach Hause gehen konnten.

03.06.2014

Mobilitäten, speziell Lehrermobilitäten stehen bei einem Erasmus+ Key Action 1 Projekt im Vordergrund, das das Berufskolleg Barmen Europaschule zusammen mit drei weiteren Schulen unter Federführung des Max-Weber-Berufskollegs in Düsseldorf beantragt hat.

Durch europäische Mittel wird es acht Lehrerinnen und Lehrern unserer Schule in den nächsten zwei Jahren ermöglicht, jeweils für eine Woche eine ausländische Partnerschule zu besuchen, Unterricht zu beobachten, sich dort mit den Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und als Handlungsprodukt eine gemeinsam vor Ort entwickelte, möglicherweise bilinguale Lernsituation mitzubringen, die hier wie dort in der Zukunft im Unterricht eingesetzt werden kann.

Das Max-Weber-Berufskolleg hat gerade ein ähnliches Projekt abgeschlossen, das bei der Projektpräsentation, am 3. Juni 2014, die Möglichkeit bot, aus erster Hand von den Erfahrungen zu hören und gleichzeitig ein Kennenlernen beider Kollegiumsgruppen zu ermöglichen. Auf dieser Veranstaltung entstanden die gezeigten Fotos. Eine Woche später hörten wir, dass unser Antrag erfolgreich war. Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt.

Netzwerktreffen 2013 der NRW Europaschulen im Landtag

06.12.2013

Jahrestagung der Europaschulen im Nordrheinwestfälischen Landtag
Auch in diesem Jahr waren am 6. Dezember wieder 2 Vertreter jeder Europaschule zur vierten Jahrestagung der Europaschulen eingeladen. Nach interessanten Grußworten folgt ein Impulsreferat zu europarelevanten Themen; in diesem Jahr wurde die Frage nach mehr Föderation oder mehr Zwischenstaatlichkeit behandelt.

    

Aufgelockert wird die Veranstaltung von Musikgruppen, in diesem Jahr u.a. von einer ukrainischen Tanzgruppe. Danach arbeiten die geschätzten 200 Teilnehmer in verschiedenen Arbeitsgruppen, wir einerseits zum Thema „bilingualer Unterricht“ und andererseits informierte man uns über die Besonderheiten beim neu aufgelegten „Erasmus+“ -programm der EU. Nach einem Mittagsimbiss, bei dem man immer wieder die Gelegenheit findet, sich mit bekannten Kollegen auszutauschen oder über das gemeinsame Thema neue Kontakte zu knüpfen, wurden dann im Plenum die neu zertifizierten Europaschulen feierlich in den Kreis aufgenommen. Wieder einmal eine nette, gelungene Veranstaltung.

Jubiläumsfeier der Tallinna Majanduskool in Estland

22.11.2011

Vor 105 Jahren, im Jahr 1906 wurde in Tallinn die Tallinna Majandskool gegründet. Über die Einladung zur Jubiläumsfeier freuten wir uns, konnten wir doch so das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden.

Angenehm war sicherlich, die Kolleginnen und Kollegen nach langer Projektzeit wiederzutreffen, beziehungsweise persönlich kennenzulernen. Außerdem ist Tallinns schöne Altstadt immer eine Reise wert.

Nützlich war, über unsere gemeinsame Arbeit „face to face“ zu reden. Die Tallinna Majanduskool organisiert für unsere Fremdsprachenassistenten und auch für Berufsschüler seit dem Start unserer Kooperation im Jahre 2003 vierwöchige Praktika in verschiedenen Unternehmen der estnischen Hauptstadt. Da gab es einiges zu besprechen, Ideen auszutauschen und zu verabreden.

Die Feierlichkeiten boten einen schönen Anlass zum Treffen der Beteiligten und zur Festigung der Partnerschaft.